• Lieferzeit mit Aufdruck < 8 Tage
  • Kundenspezifisches Angebot
  • Nach Erhalt bezahlen
0
06198 - 3 47 64

Möchten Sie gerne wissen, wie die Bedruckung der Artikel abläuft? Möchten Sie mehr zu den Möglichkeiten erfahren? Im Folgenden finden Sie eine Auflistung aller Drucktechniken, die von Van Helden verwendet werden. Zu jeder Drucktechnik finden Sie auch eine kurze Erklärung.


Tampondruck

Beim Tampondruck wird die Druckfarbe mit einem flexiblen Silikonstempel übertragen. Diesen Stempel nennt man „Tampon“. Zunächst wird von von Ihrem Bild oder Logo ein Negativ erstellt. Das Negativ wird auf einer Platte mit lichtempfindlicher Beschichtung angebracht. Dies wird belichtet und die Platte wird daraufhin in ein Säurebad getaucht. Diese Platte nennt man „Klischee“; sie wird während des Druckvorgangs mit Druckfarbe versehen. Der Tampon nimmt die Farbe auf und druckt Sie direkt auf den Artikel. Tampondruck ist eine Drucktechnik, die oft für unebene Artikel verwendet wird. Dazu gehören z. B. Stifte, Uhren oder Taschenrechner. 


Siebdruck

Bei der Siebdruck-Technik wird ein Siebdruckrahmen mit einer lichtempfindlichen Schicht versehen. Darauf wird Ihr Logo bzw. Ihre Grafik befestigt und das Ganze wird mit UV-Licht belichtet. Die unbelichteten Stellen werden nunmehr von der Siebfläche abgewaschen, damit die Druckfarbe hindurch kann. Die Bestandteile Ihres Ihr Logos oder Ihrer Grafik sind offen. Mithilfe eines „Rakels“ (mit einem Teigschaber vergleichbar) wird die Druckfarbe durch die Siebfläche hindurch auf dem Artikel aufgebracht. Siebdruck wird häufig auf Textilien, Regenschirmen und Sporttaschen verwendet.


Transferdruck

Bei Transferdruck wird das Druckbild zunächst spiegelbildlich auf spezielles Transferpapier aufgebracht. Mithilfe einer Thermopresse wird Ihr Logo bzw. Ihre Grafik auf den Artikel übertragen. Die Hitze bewirkt, dass sich die Druckfarbe vom Papier löst. Transferdruck wird gewöhnlich für T-Shirts, Poloshirts, Jacken, Thermo-Westen, Schirme, Mützen und Caps als Drucktechnik verwendet.



Blindprägen

Beim Blindprägen wird, sozusagen „blind“ gedruckt. Es wird nämlich keine Druckfarbe verwendet. Ihr Logo bzw. Ihre Grafik wird unter hohem Druck und durch Hitze verstärkt in das Material des Artikels gepresst. So entsteht ein reliefartiges Bild. Die Technik des Blindprägens wird hauptsächlich für Artikel aus (Kunst-) Leder eingesetzt; sie schafft einen edlen Look.



Folienprägung

Dies ist im Grunde das gleiche Prinzip wie beim Blindprägen. Hierbei wird jedoch bei der Prägung eine Folie mit aufgebracht. In der Regel geschieht das in Gold oder Silber, aber auch andere Farben sind möglich. Diese Methode wird hauptsächlich für Artikel aus Leder oder Kunstleder verwendet und sie eignet sich hervorragend für kleine Schriftarten.


Stickerei


Ihre Grafik bzw. Ihr Firmenlogo wird mit Nadel und Faden auf den Artikel gestickt. Stickerei wird häufig für die Personalisierung von Poloshirts, Jacken, Thermo-Westen und Badtextilien verwendet. Dadurch entsteht ein edler Look.

Gravur


Gravieren ist eine der beliebtesten Techniken zur Personalisierung. Eine spezielle Graviermaschine bringt Ihr Logo oder Ihre Grafik in das Material des Artikels ein. Dies wird mithilfe eines Lasers durchgeführt. Gravuren werden insbesondere auf Artikeln aus Metall und Holz angebracht. Tipp: lassen Sie die Namen Ihrer Geschäftskontakte auf edle Schreibgeräte gravieren.

Ätzen

Metallene Artikel können auch durch Ätztechnik personalisiert werden. Das Ätzen erzeugt eine chemische Reaktion, durch welche sich Bereiche des Untergrunds aufösen so Ihr Firmenlogo oder Ihre Grafik abgebildet wird.

Beharzung oder Doming

Bei der Beharzung bzw. dem Doming wird ein Aufkleber mit einer Schicht von 2-Komponenten-Harz (Epoxidharz) überzogen. Diese Epoxidschicht ist glasklar, sodass das Bild darunter nicht nur geschützt, sondern auch gewissermaßen „vergrößert“ wird. Der Aufkleber wird in Vollfarbdruck bedruckt, hier kommen PMS-Farben nicht zum Zuge. Das Ergebnis glänzt und sieht hervorragend aus. Doming wird häufig für USB-Sticks und teurere, luxuriösere Artikel, insbesondere Elektronikartikel eingesetzt.

back to top